ENTWICKLUNG EINES INTERNATIONALEN PLANSPIELS

Dieses Projekt-Seminar am Lehrstuhl für interkulturelle Kommunikation )Prof. Dr. Chrstoph Barmeyer) hatte zum Ziel, ein Gesellschaftsplanspiel zu entwickeln, das relevante und aktuelle Themen unserer Gesellschaften (Demokratie, gesellschaftliche Modernisierung, Umweltschutz, Korruption, etc.) in Bezug auf Nachhaltigkeit und Wasser thematisiert.

Planspiele können Anforderungen moderner Lernumgebungen und Kompetenzentwicklung als integrative, innovative Methode erfüllen. Planspiele sind modellhafte Abbilder der Realität, bzw. bezeichnen eine Methode zur Simulation eines Ausschnitts einer wahrgenommenen Realität. Mit systematischer Reduktion auf die wesentlichen Bestandteile wird versucht, ein Modell eines – sozialen – Systems (Ziele, Akteure, Beziehungen, Prozesse) zu entwerfen, das weniger komplex und dadurch einfacher verständlich ist. Oft ist erst durch diese Reduktion die Realität fassbar. Teilnehmer können während der Durchführung des Spiels modellhaft experimentieren, Erfahrungen sammeln und diese reflektieren. Planspiele werden häufig zu Lehr- und Lernzwecken eingesetzt, bei denen die Spieler auf den Umgang mit komplexen realen (soziotechnischen) Systemen vorbereitet werden.

Das Hauptseminar richtet sich an Studierende, die sich für Themen der Nachhaltigkeit (in Bezug auf Wasser) und Internationalität interessieren, und hierzu sowohl eine fachliche Kompetenz als auch eigene Studien- und Arbeitserfahrungen aufweisen und möglichst mit interkulturellen und neoinstitutionellen Bezugsrahmen vertraut sind. Vorkenntnisse und Vorerfahrungen, etwa durch interkulturelle Kompetenz-Entwicklung, sind hilfreich.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar